JEFF BURRELL

Jeff Burrell is an American actor living in Germnay since 1990. He was born in Staten Island, New York. After graduating from New York's High School of Performing Arts (the so-called „Fame“ School) he went on to get a B.A. in German Studies from Oberlin College. A Fulbright Scholarship, originally intended for a year of study in the GDR, brought him to East Berlin's „Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch“ in a unified Germany in 1990, where he received an MfA in acting. Afterwords he spent the next six years as part of the ensemble in the Staatstheater in Halle / Saale, performing, among other roles, the iconic Karl Moor in Friedrich Schiller's "The Robbers."

Jeff has been based in Berlin and free-lancing since 2000. His focus has shifted away from theater since then; international films include among others Roman Polanski's "The Ghost Writer," and Lars von Trier's "Nymphomaniac." Jeff works regularly as a voice-over artist as well, lending his voice to numerous animated films and television series, speaking news for Deutsche Welle TV, as well as working periodically with orchestras; most recently with Sir Simon Rattle and the Berliner Philharmoniker.

(Für Deutsch siehe unten)

Kino(selection):

2017
ROBIN
Regie: Kevin und Toby Schmutzler

2016

AUF WIEDERSEHEN DEUTSCHLAND
Regie: Sam Garbarskie

2015

A CURE FOR WELLNESS
Regie: Gore Verbinski

LE CONFESSIONI
Regie: Roberto Andò

ANTONIO IM WUNDERLAND
Regie: Sven Unterwaldt


2014

A HOLOGRAMM FOR THE KING
Regie: Tom Tykwer

RACE
Regie: Stephen Hopkins

POINT BREAK
Regie: Ericson Core

2013

PHOENIX
Regie: Christian Petzold


JACK STRONG
Regie: Wladislaw Pasikowski



2012

NYMPHOMANIAC
Regie: Lars von Trier

MY FRIEND VIJAY
Regie: Sam Garbarskie

THE GUIDE (Ukrainian entry Best Foreign Language Film at the 87th Academy Awards)
Regie: Oles Sanin



2011

MUSTER (Art Film für die Documenta 13)
CLemens v. Wedemyer

DIE SCHLÜMPFE
MacTapfer (voice)

2010
RESTURLAUB
Regie: Gregor Schnitzler

REMEMBRANCE
Regie: Anna Justice

2009
THE GHOST
Regie: Roman Polanski

AMERICAN NIGHT,
Regie: Julian Rosefeldt

2008
PANDORUM
Regie: Christian Alvart


2007
MUST LOVE DEATH · Abschlussfilm HFF Konrad Wolf · HAUPTROLLE
Regie: Andreas Schaap



TV:

2016
BERLIN STATION
Regie: John David Coles

2015
DER LACK IST AB #denglish - Web Series
Regie: Kai Wiesinger

DER BANKRAUB Film ZDF
Regie: Urs Egger

2014
DAS ZEUGENHAUS Film ZDF
Regie: Matti Geschonnek
The New York Festivals 2015
Awarded the Gold Medal for Best TV Movie

STARFIGHTER Film RTL
Regie: Miguel Alexandre


2007
TATORT: Tod einer Heuschrecke · TV-Film ARD
Regie: Ralph Bohn

DAS 100 MILLIONEN DOLLAR DATE · TV-Film SAT.1
Regie: Josh Broecker



Theater:

Als Orchestersprecher:
Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle, (Gershwin, PORGY AND BESS)
WDR Rundfunkorchester, (Strawinsky, THE FLOOD)
Meininger Hofkapelle, (Schönberg, A SURVIVOR FROM WARSAW)

Als Schauspieler: (Auswahl)
neues theater Halle ·u.a. Karl Moor / "Die Räuber" ; Len / Gerettet
Carrousel Theater, Berlin · Low · HAUPTROLLE
Friends Of the Italian Opera, Berlin · Sexual Perversity In Chicago · HR

mehrmalige Zusammenarbeit mit Puppenspielern der Ernst-Busch-Schule und div. Puppentheatern (Halle, Erfurt, Meiningen, Weimar) sowie Theater Handgemenge

Als Theaterregisseur:
Hamlet://MACHT.SCHATTEN.PLAY (Theater Erfurt)
Die Bremer Stadtmusikanten (DNT Weimar)
Russisches Roulette (nt Halle)




Voice Over (Director) / Synchronregie:

  • Lotte and the Moonstone Secret (aus dem Estnischen) 2011
  • Victor and the Mystery of Crocodil Mansion (Das Haus der Krokodile) 2012
  • When Santa Fell to Earth (Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel) 2012
  • The Journey to the Chrismas Star (aus dem Norwegischen,)2014
  • Valley of the Knights (aus dem Norwegischen) 2015
  • The Rabbit School. (Die Häschen Schule: Jagd nach dem Goldenen Ei) 2016
  • Empathy (Videospiel, Pixel Knight) 2016




Jahrgang: 1968
Größe: 178cm
Haare: Braun
Augen: Blau

Auszeichnungen:
Fulbright Acting Stipendium 1990 & Ensemblepreis Deutschsprachiger Schauspielschultreffen 1994

Sprachen:
Englisch (Muttersprache), Deutsch (Perfekt), Spanisch, sehr viele amerikanische Dialekte und britisches Englisch

Besondere Fähigkeiten:
Sänger (Bariton, Rap, Klassik, a capella), Dialog-Coaching, Voice Over & Synchron, diverse Sportarten (Basketball, Baseball, American Football, Tennis), Führerschein (3)

Ausbildung:
90-94 Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin
86-90 Oberlin College, Ohio
82-86 High School of Performing Arts, New York



Jeff Burrell (* 1968 in New York) ist ein in Berlin lebender US-amerikanischer Schauspieler, Sprecher, Synchronsprecher und Synchronregisseur.

Von 1982 bis 1986 besuchte Burrell in New York die „School of Performing Arts“ (auch als die „Fame“-Schule bekannt). Anschließend studierte er „German Studies“ am Oberlin College in Ohio. Ein Fulbright-Stipendium führte Burrell 1990 an die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Das Studium schloss er 1994 beim Treffen der deutschsprachigen Schauspielschulen mit einem Ensemblepreis ab.

Am Neues Theater (Halle) spielte Jeff Burrell von 1994 bis 2000 unter der Intendanz von Peter Sodann. Seit 2000 lebt und arbeitet er als freier Schauspieler und Sprecher in Berlin. Burrell arbeitete in internationalen Filmproduktionen unter den Regisseuren Lars von Trier (Nymphomaniac) und Roman Polanski (The Ghost Writer).In Deutschland spielte er u.a. in der Verfilmung von Tommy Jauds Roman „Resturlaub“ bei Christian Petzold in "Phönix" und zusmmen mit Iris Berben in "Das Zeugenhaus."

Darüber hinaus ist er als Synchronsprecher, Dialogregisseur und Dialogbuchautor für englischsprachige Synchronisationen tätig. Burrell spricht regelmäßig bei Deutsche Welle TV, für Trickfilmserien und Werbung sowie Synchron (u.a. MacTapfer in „Die Schlümpfe (2011)“ oder Geoff in Michael Hanekes „Liebe (2012)“). Er trat als Sprecher auch mit Orchestern auf, u.a. mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern in „Porgy & Bess“.

CV_Burrell_2017.pdf

Anmeldung